Vom Kipferl zum Croissant

Vom Kipferl zum Croissant
Pichler
Barbara van Melle
192 Seiten
Wiener Feingebäck einfach selbst machen.

Croissant, Brioche und Co. – die weltberühmte französische Backkunst wird „Viennoiserie“ genannt, denn ihre Ursprünge liegen im Alten Wien. Back-Enthusiastin Barbara van Melle holt für ihr neues Buch die Geschichte(n) des Wiener Feingebäcks vor den Vorhang: mit 50 praxistauglichen Rezepten von Kaisersemmel bis Wiener Erdäpfelmilchbrot, von Batzerlguglhupf bis Brioche-Tartelettes, von Girafferln über Croissants bis hin zu Karlsbader Zwieback. Mit dabei sind historische Originalrezepte – und natürlich die Pioniergeschichte von August Zang, der im 19. Jahrhundert das Wiener Feingebäck nach Paris brachte.

Art.Nr.: 28007

lieferbar

zzgl. Steuern: 27,27 € inkl. MwSt 30,00 €
Preis für 100gr €
ODER

REZENSION

Ein Hinweis auf dem Cover von Barbara van Melles neuem Backbuch verrät es: Hier geht es nicht nur um Rezepte, sondern auch um die Geschichte der Viennoiserie. Im Vordergrund stehen hier historische Backrezepte, teilweise nach Originalrezepten aus alten Büchern, und die faszinierende Formenvielfalt des Wiener Feingebäcks, und wie diese Backkunst in Paris und dann weltweit berühmt wurde. Mit zahlreichen geschichtlichen Abrissen und Anekdoten sowie Erläuterungen zu wiederentdeckten Grundrezepten und Gebäckformen ist dies auch ein spannendes Buch für alle, die ihr Gebäck lieber essen als selber backen.

Jene, die sich ans Werk machen möchten, finden eine klar Kapitelgliederung nach Teigarten mit Grundrezepten, etwa Semmelteig, mürber Teig, Plunderteig, sowie moderne Abwandlungen historischer Rezepte und Zutaten. Die überaus hübschen Tafeln zu den variantenreichen Gebäckformen laden zum Nachbacken ein, hilfreiche Schritt-für-Schritt Bebilderungen unterstützen dabei.

Die Rezepte für die französischen Pendants zu Kipferl und Co. stammen von Pierre Reboul, der schon längst bewiesen hat, dass man sehr wohl außerhalb von Frankreich perfekte Croissants herstellen kann – auch ohne französisches Mehl und Wasser. Ob diese auch Laien in einer Haushaltsküche gelingen? Mit Zeit, Geduld, guten Kühlmöglichkeiten und einem vernünftigen Ofen: ja. Wer sich herantasten will, kann mit einfacheren und sehr lohnenswerten Rezepten wie Handsemmel, Nussbeugel, Girafferl oder Batzerlguglhupf beginnen und sich darüber erfreuen, dass süßes Gebäck nach alten Rezepten gar nicht so süß daherkommt wie heutzutage.

Insgesamt ist dieses Werk nicht einfach nur ein weiteres Backbuch, sondern auch ein spannendes Geschichtsbuch und ein charmantes Zeugnis der süßesten österreichisch-französischen Freundschaft.
WEITERE
REZENSION
_._